Wiederbesetzung der Pfarrstelle Simmern/Sargenroth-Mengerschied

Pfarrer Gottfried Heß wird zum 1. April 2022 in den Ruhestand gehen.

Die Stelle soll möglichst bald ausgeschrieben werden, allerdings nicht in der jetzigen Form, sondern als kreiskirchliche Pfarrstelle mit parochialem Auftrag, darauf hat sich die Koopraum-AG geeinigt.

Hintergrund hierfür ist vor allem die Tatsache, dass die nächste im Koopraum freiwerdende Stelle nicht wieder besetzt werden kann und sich dadurch die parochiale Struktur im Koopraum verändern wird.

(Die Parochie ist der Amtsbezirk eines Pfarrers, einer Pfarrerin.)

 

Wie soll nun diese „kreiskirchliche Pfarrstelle mit parochialem Auftrag“ aussehen?

Sie soll zu ca. 75% parochialen Dienst verrichten, also die Amtshandlungen und die Seelsorge in der Kirchengemeinde Sargenroth-Mengerschied und in den Bezirken der Kirchengemeinde Simmern, die zurzeit von Pfarrer Heß betreut werden, übernehmen. Zum parochialen Dienst gehören auch die Gottesdienste im gemeinsamen Gottesdienstplan des Gemeindeverbundes. Zu ca. 25% sollen inhaltliche Aufgaben im Koopraum übernommen werden. Hierbei soll es um Konfirmandenprojekte gehen (in Ergänzung zur regelmäßigen Konfirmandenarbeit) sowie um zeitgemäße Verkündigungsformate, um junge Menschen und Familien neu in der kirchlichen Landschaft zu verorten. Außerdem soll die neue Pfarrerin/der neue Pfarrer die gemeindeübergreifenden Gremien koordinieren und moderieren und so zur Team-Bildung und zum Zusammenwachsen des Koopraumes beitragen. Ansonsten ist er/sie von Verwaltungsarbeit entlastet, es wird kein Presbyteriumsvorsitz übernommen.

Damit stellt die Stelle eine ‚Blaupause‘ für den pastoralen Dienst der Zukunft dar: Konzentration auf Verkündigung und Seelsorge und mit einem profilierten, in die Zukunft weisenden Auftrag versehen.

Wer wird den neuen Pfarrer, die neue Pfarrerin wählen?

Besetzt werden soll die Stelle durch KSV-Wahl. Dabei verpflichtet dieser sich, dem Vorschlag eines Wahlausschusses zu folgen, der mit Vertreterinnen und Vertretern aus allen Gemeinden des Koopraums unter Vorsitz des Superintendenten besetzt ist. Die genaue Ausgestaltung der Besetzung des Wahlausschusses und des konkreten Wahlverfahrens wird noch diskutiert und festgelegt. Innerhalb des Wahlausschusses wird den Gemeinden Simmern und Sargenroth-Mengerschied ein Veto-Recht eingeräumt.

 

Wo wird der neue Pfarrer, die neue Pfarrerin wohnen?

Die Residenzpflicht gilt für den Koopraum - er oder sie darf den Wohnsitz innerhalb des Koopraums frei wählen.

Wie sind die nächsten Schritte?

  1. Die Einrichtung der Stelle wird auf der Kreissynode beschlossen.
  2. Es wird ein Antrag an die Kirchenleitung gestellt, die Stelle in dieser Form besetzen zu dürfen.
  3. Stellenausschreibung und Bewerbungsverfahren

(voraussichtlich Februar bis Mai 2022, eine etwaige Vakanz soll durch den Einsatz eines Pfarrers im Probedienst oder mit nichtstellengebundenem Auftrag überbrückt werden)

 

Wie geht es langfristig weiter?

Die Koopraum-AG wird sich -evtl. in veränderter Zusammensetzung- halbjährlich treffen und diskutieren, ob sich die Stelle in der beschriebenen Form bewährt. Anpassungen und Veränderungen im Dienstauftrag sind möglich. Nach einer Erprobungsphase bis 2026 soll entschieden werden, ob die Stelle so bestehen bleibt oder anders angebunden werden muss.

Es wird auch darüber nachgedacht, ob irgendwann alle Pfarrstellen beim Kirchenkreis angebunden werden - mit diesen Fragen beschäftigt sich auch die AG Simmern-Trarbach 2030 auf Kirchenkreisebene.

 

Pfarrerin Heike Perras

Zurück