Wo Bibelwort und Farbe zusammen klingen - die Ohlweiler Kirche

„Wo der Geist Gottes weht, da ist Freiheit“ – dieser Vers ist seit der abgeschlossenen Innenrenovierung an der Kanzelwand der Ohlweiler Kirche zu finden. 

Zur künstlerischen Freiheit gehört es, etwas Neues, nie Dagewesenes zu schaffen – dabei muss Bewährtes nicht zerstört werden. 

Um ein solches Projekt umzusetzen, braucht es einen Künstler, der in der Lage ist, mit seiner gottgegebenen Begabung, mit seinem Charisma etwas Einmaliges zu erschaffen – und andere dafür zu begeistern oder in Wallung und Aufruhr zu bringen oder auch einfach kalt zu lassen – das ist das Risiko der künstlerischen Freiheit. 

Das Presbyterium ist sehr dankbar, dass es den Künstler Eberhard Münch gewinnen konnte, um bei der neuen Raumgestaltung inspirierende farbige Lebendigkeit und eine unaufdringliche Verkündigung zu ermöglichen. Wer sich die Zeit nimmt, den neugestalteten Kirchenraum mit den Farben der Fenster auf sich wirken zu lassen, der spürt den Rhythmus des

Lebendigen: Licht und Farbe, rottönende Wärme und blaue Kühle, Wasser, Tiefe – die Polarität zwischen Hellem und Dunklem, Norden und Süden, Licht und Schatten. Bei näherem Hinsehen sind insgesamt vier kalligraphisch schwungvoll gestaltete Bibelsprüche zu entdecken – allerdings erst auf den zweiten Blick.

Dieses Projekt ist Zeichen eines Aufbruchs in die Zukunft – weg von Musealem hin zu einer kreativen Gestaltwerdung des Glaubens. Nun liegt es an uns, ob der Geist Gottes hier immer wieder weht und uns Mut zu verbindlicher Gemeinschaft schenkt, Trost und Hoffnung spendet, uns provoziert zum Nachdenken und Tun des Gerechten.  

Wer die Kirche besichtigen möchte, ist bei den Gottesdiensten herzlich willkommen oder kann sich mit Kirchmeisterin Inge Meyer (06761 4669) oder dem Pfarramt (06761 2231) in Verbindung setzen.  

 Horst Hörpel

 

Zurück