Neues aus der ACK Simmern

Seit der Gründung der lokalen Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) in Simmern im vergangenen Jahr zeigt sich, wie wertvoll der regelmäßige Austausch der Vertretungen aus den vier beteiligten Gemeinden ist. Da früher die katholische Pfarrgemeinde, die evangelische, die evangelisch-methodistische Gemeinde sowie die Freie evangelische Gemeinde oft nur parallel unterwegs waren, so dass man wenig von den anderen mitbekam, so wird mit jedem Treffen der Delegierten deutlich: Wir arbeiten mit unseren unterschiedlichen Möglichkeiten an einer gemeinsamen Aufgabe, eine christliche Stimme in unserer Gesellschaft zu sein.

Beim Gebet für Syrien an dem Kandelaber kamen ca. 40 Menschen mitten in der Stadt zusammen; Passanten stellten sich dazu; ein muslimischer Nachbar kommentierte anschließend: „Das finde ich sehr gut!“ Ein Zeichen wurde gesetzt. Im Rahmen einer der nächsten Delegiertenversammlungen soll besprochen werden, wie wir mit dem Thema Christenverfolgung im Nahen Osten in die Öffentlichkeit gehen können. Der gut besuchte ökumenische Gottesdienst am 4. Februar in der Stephanskirche unter dem Motto „Gegen die Mauer des Schweigens“, der besonders die von Suizid betroffenen Angehörigen angesprochen hat, wird eine Fortsetzung finden. Die beiden Bibelabende mit Texten der diesjährigen Ökumenischen Bibelwoche werden auch 2017/18 ein fester Programmbestandteil sein. Die Fahrt nach Koblenz und Teilnahme am Christusfest am Pfingstmontag auf der Feste Ehrenbreitstein wird in diesem Jahr ein Höhepunkt.

Die von Richard Stabe eingebrachte Idee eines Stadtpilgerweges wird zunächst durch den Entwurf eines Flyers mit den „Kirchen unserer Stadt“ weiterverfolgt. In der Adventszeit soll wieder im Rahmen des „Christkindschesmarkt“ ein Adventssingen in der Stephanskirche stattfinden – es ist gut, dass wir uns gemeinsam als lokale ACK auf den Weg gemacht haben!            

Horst Hörpel

 

Zurück